In eigener Sache:

 

Sehr geehrter Besucher,

diese Homepage beinhaltet teilweise Kriminal- und Todesfälle, deren Text- und Bilddarstellungen nicht für jeden erträglich und geeignet sind. Sollten Sie zu der Leserschaft mit schwachen Nerven gehören, dann schließen Sie bitte diese Homepage wieder, denn es könnten Ihre Gefühle verletzt werden.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.

- erich -

 

_________________________________________________________

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________________      _____________________

 

Liebe Leser,

hiermit möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Hompage gerade umgebaut wird und sich einige Seiten deshalb noch im alten Zustand befinden.

Auch diese werden noch kurzfristig umgestaltet.

Deshalb bitte ich um etwas Geduld.

Vielen Dank   

-erich-

 

 

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________________        _____________________

 

    Leseempfehlung - Bücher:

___________________________            

Stephan Harbort:

"Killerfrauen"

Der Serienmord-Experte Stephan Harbort erzählt in seinem hochspannenden neuesten Buch "Killerfrauen" packend beispielhafte Fälle von Serien-Mörderinnen. Harbort analysiert die Motive, Hintergründe und Persönlichkeitsprofile von Mörderinnen: Eine Krankenschwester, die im Namen Gottes Patienten ermordet. Zwei junge Frauen, die ihre Untergebenen in der Drückerkolonne mit Baseballschlägern prügeln und foltern. Eine Eis-Verkäuferin, die ihre Exmänner erschießt.
Deutschlands führender Serienmord-Experte Stephan Harbort gibt beklemmende Einblicke in die Abgründe der Seele. Denn Frauen töten anders.

 

 

 

 

Kundenrezensionen  73

 

4,6 von 5 Sternen

 

Produktinformation

  •   Taschenbuch: 240 Seiten
  •   Verlag: Knaur TB (1. März 2017)
  •   Sprache: Deutsch
  •   ISBN-10: 3426788667
  •   ISBN-13: 978-3426788660
  •   Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2 x 19 cm

___________________________

   

 

________________________________________________________________________________________         ____________

 

Leseempfehlungen - eBooks:

___________________________

 

Anna Marie B:

„Morden ist leichter, als Sterben.“

In allen Herzen klang noch die Erregung über die grauenhaften Einzelheiten nach, welche 1899 die Gerichtsverhandlung in der Reichshauptstadt Wien gegen das entmenschte Ehepaar Josef und Juliane Hummel zu Tage gebracht hatte, die ihr eigenes Kind, die kleine Anna, in grausamster Weise Jahre hindurch zu Tode marterten . 

Dieser Fall entrollte ein grauenvolles Bild entmenschten Wütens gegen das eigene Blut, das himmelschreiende Martyrium eines unschuldigen Kindes, das von seinen leiblichen Eltern zu Tode gequält wurde. Dafür ist in den Gerichtschroniken kaum ein Beispiel vorhanden. Die Verurteilung Beider zum Tode wurde deshalb auch mit allgemeiner Genugtuung aufgenommen. Die Volksstimme hatte in seltener Einmütigkeit die Befreiung der Menschheit von diesen "Eltern"gefordert. Keine Stimme des Mitleides hatte sich für die Verurteilten erhoben. 

Juliane Hummel hatte die letzte Nacht ihres Lebens in einem unterbrochenen Halbschlaf zugebracht. Manchmal stöhnte sie schwer auf und warf den Körper dabei unruhig auf dem Ruhebett umher. Gegen 4 Uhr morgens betrat der Inspektionsarzt des Inquisitenspitals die Armensünderzelle. Er fand Juliane Hummel bereits wach und ganz apathisch, doch konstatierte er völlig normalem Puls. Nachdem sie die Kommunion empfangen hatte, brachte man sie wieder zurück in die Armensünderzelle und reichte ihr ein kleines Frühstück.

Schließlich sackte sie auf dem Stuhl vor dem Tisch, auf welchem sie saß, völlig in sich zusammen. Dabei hielt sie den Blick auf das Fenster gerichtet, durch welches bereits das Tageslicht hereindrang. Als die Turmuhr dreiviertel acht zu schlagen begann, zuckte sie ängstlich zusammen, erhob sich und ging mit schweren Schritten durch das Zimmer.

Wie eine Ewigkeit und doch wie rasch werden ihr die letzten 15 Minuten, die sie noch zu leben hatte, vorgekommen sein!

 

 

Produktinformation:

 

  • Verkaufspreis: 2,49 €
  • Seitenanzahl: 55
  • ISBN: 978-3-7427-8816-0
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2751,0 KB
  • Verlag: neobooks (05. Oktober 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B076C7RT8L
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 

 

___________________________

 


                  
                

                               
         

               

Historische Kriminalfälle

 Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

1. Fall - Friedrich Schumann (1921)

ISBN:   978-3-7380-3850-7

Verkaufspreis: 3,99 €

 Historische Kriminalfälle

Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

2. Der Fall - Käthe Hagedorn (1926)

ISBN: 978-3-7380-3866-8      

Verkaufspreis: 2,49

    

Historische Kriminalfälle

      Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

3. Der Fall – Rosa Hasel und Karl Dudek (1937)

ISBN:   978-3-7380-9047-5

Verkaufspreis: 3,99 €

  Historische Kriminalfälle

  Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

 4. Der Fall – Karl Dörr (1937)

ISBN:   978-3-7380-9276-9

Verkaufspreis: 1,99 €

                          

Historische Kriminalfälle

   Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

 5. Der Fall – Hugo Hedin (1950)

ISBN:   978-3-7427-9660-8

Verkaufspreis: 1,49 €

 „Morden ist leichter, als Sterben.“

Historische Kriminalfälle

  Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950

ISBN: 978-3-7427-8816-0

Verkaufspreis: 2,49 €

Kurioses aus der Kriminalgeschichte

Eine Sammlung von skurrilen Einzigartigkeiten

Historische Kriminalfälle - (Extraband), Teil 1

ISBN:   978-3-7380-8941-7

Verkaufspreis: 3,99 €

Kurioses aus der Kriminalgeschichte

Eine Sammlung von skurrilen Einzigartigkeiten

Historische Kriminalfälle - (Extraband), Teil 2

ISBN:   978-3-7427-9377-5

Verkaufspreis: 2,49 €

 

_______________________________________________________________________________________       ______________

 
Es ist besser, den Verbrechen vorzubeugen, als sie zu bestrafen.
Dies ist der Hauptzweck jeder guten Gesetzgebung, die in der Kunst besteht,
die Menschen zum höchsten Glück und zum geringsten Unglück zu führen und,
sozusagen, alles Gute und Böse dieses Lebens zu berechnen.
Die dabei angewandten Mittel sind aber meist falsch
und dem beabsichtigten Ziele gerade entgegengesetzt.
 
 
Cesare, Marchese de Bonesana Beccaria 
(1738 - 1794), italienischer Jurist, Vorkämpfer des modernen Strafrechts,
forderte als einer der Ersten die Abschaffung von Todesstrafe und Folter,
Beccaria galt als einer der führenden Kriminalpolitiker der Aufklärung

 

___________________________________________________________________________________       __________________

 

   Ankündigungen: 

 

__________________________________________________________________________________        ___________________

 Sonstiges:

 

 


 

- erichs - Tipp:

Lesen Sie lieber "Authentische Kriminalfälle",

denn das wahre Leben ist bei

Weitem spannender als jeder Kriminalroman.

 


 

Liebe Leserinnen und Leser,

aus meiner großen Sammlung "Authentische Kriminalfälle" habe ich einen kleinen Teil spektakulärer Fälle ausgewählt. Zu den unterschiedlichsten Verbrechen, sowie den Personen, die diese Straftaten ausgeführt haben und dafür verurteilt wurden, sind Informationen zusammengetragen worden.

Auch dienten Bücher, Zeitungen und Akten, sowie anderen verfügbare Medien als Basis. Einige Kriminalfälle sind auf den heutigen Stand gebracht (Ergänzung oder Nachsatz angefügt) worden, da sich bei einigen inzwischen Veränderungen gegeben hatten.

Ein Hinweis zur Quelle bzw. zum jeweiligen Buch sind jedem Fall zugeordnet. Ich versuche , soweit es mir die Zeit erlaubt, möglichst oft neue und außergewöhnliche Straftaten einzustellen, um Ihnen das breite Spektrum der Kriminalität aufzuzeigen.

Eingang zu dieser Seite erhalten nur Fälle die aus wahrheitsgemäßen und sachlich dargestellten Quellen stammen. Vor der Freischaltung werden zu den jeweiligen Kriminalfällen noch umfangreiche Recherchen angestellt, ergänzendes Foto oder Videomaterial beschafft, sowie einem Datenabgleich unterzogen und gegebenfalls korrigiert.

Der an "Authentischen Kriminalfällen" interessierte Leser erhält somit den zutreffenden Sachverhalt vermittelt und nicht irgendeine Phantasieversion, welche mit dem wahren Fall kaum noch etwas zu tun hat.

Verbrechen mit politischem oder terroristischem Hintergrund werden sie auf dieser Seite nicht finden.

-erich-

 


 

 

Fragen oder Informationen richten Sie bitte an.

e-h-koch502@online.de

Ich freue mich über Ihre Zuschriften.    -erich-

 


 

Eröffnet wurde diese Hompage am 08. November 2007.

Der Besucherzähler wurde am 19. Mai 2008 auf Null zurückgesetzt und Sie waren soeben ...

 

...seit dem 19.05.2008 insgesamt der Besucher Nummer: 789010

 

und heute Besucher Nummer: 26

 

Ich wünsche allen Lesern eine schöne Woche

und ein tolles Wochenende.

- erich -

 

 

 
 
                                        
 
 

 Besuchen Sie auch meine 2. Homepage.

 

 

 


 

 

 

 

 

____________________________________________________

 

 

<

 

 

 

Nach oben